Reader nächster JUKSS

Aus JukssWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aktion geht weiter... … Zukunft des Jukss

Die Utopie geht weiter – die Zukunft des Jukss oder „Wie organisiere ich einen Jukss?“

Wird wirklich alles von den Teilnehmer_innen organisiert?

Nein, leider nicht. Erstaunlicherweise existiert schon die ganze Infrastruktur, die den Jukss erst möglich macht, schon an seinem ersten Tag, obwohl noch keinE Teilnehmer_in irgendetwas getan hat. Das liegt daran, dass viele Aufgaben im Vorfeld von einer Vorbereitungsgruppe gemacht werden: Räumlichkeiten besorgen, eine Kochgruppe finden, Material organisieren, einen Reader erstellen, Werbung machen und auch die wichtige Aufgabe, im voraus Geld für all das zu beantragen. Es muss also eine Menge im Vorfeld passieren, weshalb die Mithilfe Vieler Voraussetzung für einen Jukss ist.

Um möglichst vielen das Mitmachen zu ermöglichen, gibt es neben zahlreichen Vorbereitungstreffen (etwa einmal im Monat), auch immer Mailinglisten zu verschiedenen Bereichen wie Kernorga, Kommunikation, Inhalte uvm. und ein Wiki im Internet (www.jukss.de). (Ein Wiki ist eine Internetseite, durch dessen einfache Veränderbarkeit jedeR Texte bearbeiten und die Seite erweitern kann.)

Als Trägerorganisation für die Juksse dient der Jugendaktionstage e.V. (kurz JAT e.V.), der als gemeinnützig anerkannt ist. Auch in diesem Verein kann jedeR mitmachen. Die Bildung des Vorstands ist dabei leider Pflicht gemäß dem deutschen Vereinsrecht. Um Hierarchien innerhalb des Vereins zu vermeiden, können beliebig viele Personen in den Vorstand gewählt werden.

Und was macht die Vorbereitungsgruppe so?

Genau können wir das nicht sagen, denn jede Jukss-Orgagruppe ist anders. Aber es gibt viele Aufgaben, die immer anfallen. Das beginnt bei der Suche nach einem geeigneten Ort, einer geeigneten Zeit und der Finanzierung des ganzen. Dazu müssen Förderanträge geschrieben, Spenden eingeworben oder Unterstützer_innen gesucht werden. Denn es ist gut die Kosten für die Teilnehmenden so gering wie möglich zu halten. Danach sollte Werbung gemacht, die Internetseite aktualisiert, vor Ort Unterstützer_innen gesucht, Verträge abgeschlossen, Vereinbarungen mit Biobauern aus der Region getroffen werden und Gruppen/Einzelmenschen für ein Kultur- und Bildungsprogramm angesprochen werden. Außerdem ist es jedes Mal interessant, die Organisation der Kommunikation auf dem Jukss und die Kompetenzen bzw. Rollen der Vorbereitungsleute zu überdenken. Das geschieht beispielsweise in vielen Debatten über Dominanz und Hierarchieabbau, über Bioessen und Veganismus, über Sexismus und über alles andere, was sich die Leute für den Jukss entweder wünschen oder gerade fernhalten wollen. Dabei kann mensch eine Menge Interessantes und Nützliches über Selbstorganisation (dazu)lernen.

Trotz aller Absprachen und Einigungen vor dem Jukss wird beim Kongress letztendlich von den Teilnehmenden entschieden, was gemacht wird. Mit Beginn des Jukss wird die Vorbereitungsgruppe offiziell aufgelöst. Das bedeutet aber auch, dass die Vorbereitungsgruppe damit leben muss, dass ihre Absprachen nicht eingehalten werden. Macht daher deutlich dass manche Arten von Regelverletzung für diejenigen Menschen, die für gewisse Absprachen juristisch haftbar gemacht worden sind, eine wichtigere Bedeutung haben, als für die „nur“ Teilnehmenden.

Und wo finde ich diese Vorbereitungsgruppe?

Auf dem Jukss gibt es nun keine mehr. Dafür wird es während des Jukss ein (oder mehrere) Treffen geben, bei denen eine neue Vorbereitungsgruppe für den nächsten Jukss gegründet wird. Wenn du Interesse hast, dann schau bitte ganz unverbindlich bei diesem Treffen vorbei. Willst du gerne den nächsten Jukss mitorganisieren, dann trag dich in die Next-Jukss-Liste an der Infothek ein. Je mehr Leute da mitmachen wollen, umso besser für die Zukunft des Jukss.

Reader

Meine Werkzeuge