Kochen auf dem JUKSS

Auch in diesem Jahr wird der JUKSS wieder mit leckerem veganem Essen vom deutsch/niederländischen Kollektiv "Le Sabot" verpflegt. "Le Sabot" ist eine Mitmachküche. Dass heißt, dass sie regelmäßig Hilfe beim Schnibbeln und Spülen brauchen - besonders für die Vorbereitung der Hauptmahlzeit am Abend.

Wichtige Vereinbarung zwischen JUKSS Vorbereitungsgruppe und Le Sabot:

Le Sabot möchte nicht, dass ungefragt fremdes Essen auf ihre Essenstische oder in ihr Essenlager gestellt wird. Dies gilt insbesondere für containertes Essen. Gründe dafür sind u.a. die Verantwortung für die Gesundheit von mehreren hundert Menschen und Le Sabots Ansprüche an die Qualität ihres Essens (bio, vegan, regional...). Das JUKSS-Team hat Le Sabot zugesagt, dass sie sich um eine Einhaltung dieser Vereinbarung bemühen. Nur unter dieser Bedingung hat "Le Sabot" dieses Jahr nach längerer interner Diskussion zugesagt, erneut auf dem JUKSS zu kochen. Sollte es in diesem Bereich Probleme geben, würde sich die Mitmachgruppe "Küchen-Kontakt" um eine Lösungsfindung kümmern.

Dieser Beschluss bedeutet nicht, dass Container Essen auf dem JUKSS nicht erwünscht ist. Viele Teilis freuen sich über containertes Obst, Yoghurt und andere Leckereien. Überlegt euch aber bitte beim Containern genau

  • ob das Essen verbraucht wird,
  • wie es gelagert werden kann,
  • wie ihr das Essen auslegen wollt.

Bedenkt bitte auch: Einige Teilis kommen auf dem JUKSS das erste Mal mit containertem Essen in Kontakt und haben vielleicht erst mal Fragen ("Darf man das?", "Ist das gefährlich?", "Hast Du dir schon mal den Magen damit verdorben?"). Daher wäre es wichtig, transparent zu machen, wo das Essen her stammt, oder vielleicht gleich einen Workshop zum Thema einzuplanen.

Dieses Jahr gibt es bislang keine zweite Küche, in der containertes Essen verkocht werden kann. Wenn Leute eine zweite Küche organisieren wollen, müssten sie sich eine Kochausrüstung mitbringen, oder während des JUKSS in Frankfurt zusammenleihen.